Willkommen auf den Webseiten der GdP-Kreisgruppe Recklinghausen!



Einladung zur Jahreshauptversammlung der GdP Kreisgruppe Recklinghausen




Download der Einladung sowie der Tagesordnung

Pokerturnier startet wieder nach fast 24 monatiger Abstinenz

13. Oktober 2021

GdP Frauengruppe hat sich neu aufgestellt

Foto: GdP Recklinghausen

Pandemiebedingt war es das erste Wiedersehen nach langer Zeit, in der sich Einiges verändert und uns vor ganz neue besondere Herausforderungen innerhalb und außerhalb der Polizei gestellt hat.

Die Mitgliederversammlung der GdP-Frauen der Kreisgruppe Recklinghausen startete eher bedächtig. Noch schmerzt der Verlust unserer Vorsitzenden Sabine Grigat, die am 03.04.2021 plötzlich und unerwartet verstarb.

Dennoch sehen wir unseren Auftrag, uns weiter für die Frauen bei der Polizei einzusetzen, uns dementsprechend aufzustellen und eine Neuwahl anzusetzen.

Die beschlussfähige Runde wählte Susanne Aye (5. v.l.)als Vorsitzende der Frauengruppe der GdP-Kreisgruppe Recklinghausen und Tuba Özdemir (6. v.l.) als Vertreterin und Schriftführerin.

Nach einem kurzen Stelldichein ging es direkt in einen regen Austausch, der bei den nächsten Sitzungen fortgeführt wird.

05. Oktober 2021

Langzeitarbeitskonten: Gut gemeint, mäßig umgesetzt

GdP kritisiert aktuellen Verordnungsentwurf

Foto: Lukas Maaßen/GdP

Knapp zwei Jahre nach der Ankündigung liegt der GdP nun der Verordnungsentwurf zur Einführung von Langzeitarbeitszeitkonten in der Landesverwaltung vor. Die Kritik, die die GdP gemeinsam mit dem DGB im Verlauf des gesamten Prozesses eingebracht hat, findet allerdings in dem vorgelegten Papier so gut wie keine Berücksichtigung. Im Rahmen der laufenden Verbändeanhörung hat die GdP daher nochmals die strukturellen Schwachstellen benannt, die das vorgesehene Konzept aufweist.


Weiterlesen

04. Oktober 2021

Pressemitteilung

Spaltung der Polizei hilft der Kripo nicht

Foto: Jürgen Seidel / GdP

Als unausgegorenen Schnellschuss bewertet die Gewerkschaft der Polizei (GdP) den Entschließungsantrag von CDU und FDP zur Kriminalpolizei, über den der Landtag in dieser Woche beraten will. „Dass bei der Kripo vieles im Argen liegt – vom viel zu hohen Fallaufkommen bis zur unzureichenden technischen Ausstattung –, ist von uns immer wieder massiv kritisiert worden. Aber die jetzt von Schwarz-Gelb präsentierten Lösungsvorschläge ändern nichts daran“, sagte der stellvertretende GdP Landesvorsitzende Michael Maatz.

Weiterlesen


29. September 2021

Zum Verhalten von Oliver Pocher in Hartenholm…

Quelle: Bildschirmkontrolle (YouTube)

Sehr geehrter Herr Pocher, Ihr komödiantisches Talent in allen Ehren, wenn es aber um die Einhaltung von Regeln geht, die für alle gelten, also auch für einen prominenten Komödianten, dann sollten auch Sie das zur Kenntnis nehmen.

Wenn dann ein Veranstalter zurecht auf die Einhaltung eben solcher Regeln besteht, da er dafür Verantwortung trägt, dann sollten Sie diese in diesem Fall respektieren und nicht nach eigenem Gusto Auslegungen betreiben. Wenn der Hausrechtsinhaber dann, aufgrund ihrer absoluten Verweigerungshaltung die Hilfe der Polizei in Anspruch nimmt, ist es spätestens Zeit, sich eines Besseren zu besinnen. Aber im Gegenteil, Sie haben es dann noch weiter eskalieren lassen und haben getan, wogegen wir als Gewerkschaft der Polizei tagtäglich vehement kämpfen, nämlich gegen Respektlosigkeit gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen. Und Sie gingen noch weiter, Sie würdigten unsere Kolleginnen und Kollegen während des Einsatzes sogar herab. Für jemanden der in der Öffentlichkeit steht und eine gewisse Vorbildfunktion einnimmt, war das nix! Man könnte in diesem Fall auch den Ihnen sicher bekannten Dieter Nuhr zitieren.

Lieber Herr Pocher, wir würden keine Veranstaltungen mehr mit Ihnen besuchen, solange Sie nicht öffentlich bei unseren Kolleginnen und Kollegen anständig um Verzeihung gebeten haben. Ihr Beispiel sorgt anderenfalls für Nachahmer, die wir gerade in dieser Zeit nicht brauchen können. In manchen Situationen ist eben nicht alles „tralala“, sondern man sollte sich dann der Ernsthaftigkeit bewusst sein und zu benehmen wissen. Mindestens sollte man aber die Größe beweisen, das eigene Verhalten nachher vernunftbegabt zu reflektieren und die richtigen Schritte zu tun.

Herzliche Grüße, ihre GdP Recklinghausen

28. September 2021

Pressemitteilung

GdP fordert mehr Ehrlichkeit bei den Einstellungszahlen

Foto: Sven Vüllers

Düsseldorf.

Von den 2600 Kommissaranwärterinnen und -anwärtern, die die Landesregierung im kommenden Jahr einstellen will, bleiben am Ende der dreijährigen Bachelorausbildung erfahrungsgemäß nur 2080 übrig, um die dann in den Ruhestand gehenden älteren Polizisten zu ersetzen. Die übrigen 520 Anwärter brechen ihre Ausbildung vorzeitig ab. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat deshalb bei der heutigen Anhörung des Landtags für den Landeshaushalt 2022 mehr Ehrlichkeit in der Diskussion über die Einstellungszahlen bei der Polizei gefordert.

weiterlesen


23. September 2021

Pressemitteilung

GdP hat in NRW erstmals mehr als 46 000 Mitglieder

Düsseldorf.

Von den 2660 Kommissaranwärterinnen und -anwärtern, die am 1. September in NRW ihr Bachelorstudium bei der Polizei begonnen haben, sind bereits mehr als 2200 in die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eingetreten. Die Zahl aller GdP-Mitglieder in NRW steigt damit auf mehr als 46 000. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren zählte die GdP noch 40 014 Mitglieder.

Der deutliche Mitgliederzuwachs der vergangenen Jahre zeigt, dass Gewerkschaften auch in schwierigen Zeiten, in denen Parteien und andere politische Organisationen mit Mitgliederrückgängen zu kämpfen haben, wachsen können, wenn ihre Leistung stimmt. „Wir sind mitgliedernah und durchsetzungsstark – das zahlt sich aus“, fasst der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Michael Maatz das Erfolgsrezept der GdP zusammen.

Weiterlesen


22. September 2021

Landeshaushalt 2022: NRW braucht mehr!

Foto: Holger Dumke/GdP

Düsseldorf.

Im Rahmen einer Plakataktion haben heute Vertreter der acht Mitgliedsgewerkschaften des DGB vor dem Düsseldorfer Landtag den Mitgliedern des Haushalts- und Finanzausschusses ihre Forderungen zum Landeshaushalt 2022 überreicht. Mit dabei war auch der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Michael Maatz, der noch einmal eindringlich das Scheitern der Attraktivitätsoffensive für den öffentlichen Dienst kritisiert hat. „Weg mit der 41-Stunde-Woche!“ lautet die zentrale Forderung der GdP. Denn ohne eine deutliche Reduzierung der überlangen Arbeitszeit hat der öffentliche Dienst keine Zukunft.

weiterlesen


16. September 2021

Neues von den Senioren! Hier klicken

16. September 2021

Pressemitteilung

Trotz hoher Einstellungszahlen: Unter dem Strich bleiben nur 86 Polizisten als Verstärkung übrig

Foto: Michael Mertens/GdP

Köln.

Trotz hoher Einstellungszahlen hat die Polizei in NRW noch eine lange Wegstrecke vor sich, bis die in der Vergangenheit von der Politik gerissenen Personallücken wieder ausgeglichen sind. Darauf hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) im Vorfeld der heutigen zentralen Vereidigung der im vergangenen Jahr neu eingestellten Kommissaranwärterinnen und -anwärter in Köln hingewiesen. „Dass in diesem Jahr erstmals 2750 Nachwuchspolizisten vereidigt werden, ist eine tolle Nachricht! Aber gleichzeitig ist auch die Zahl der Pensionierungen auf ein Rekordhoch gestiegen“, sagte GdP-Landesvorsitzender Michael Mertens. „Unter dem Strich bleiben in diesem Jahr nur 86 Polizisten als Verstärkung übrig. 2022 werden es mit 294 zusätzlichen Beamten auch nicht viel mehr sein.“

Weiterlesen


09. September 2021

Pressemitteilung

GdP sieht sich durch die Gerichtsentscheidung zum Hambacher Forst bestätigt

Foto: Stephan Hegger/GdP

Düsseldorf.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht sich durch die heute verkündete Entscheidung des Kölner Verwaltungsgerichts zum Hambacher Forst in ihrer Forderung bestätigt, dass politische Konflikte politisch gelöst werden müssen – und nicht auf Kosten der Polizei. „Wir haben bereits im August 2018 gefordert, dass erst die Politik über die Zukunft der Energiepolitik entscheiden muss, bevor die Polizei in Marsch gesetzt wird. Wäre Minister Reul diesem Rat gefolgt, wäre der Polizei ein politisch hoch umstrittener Großeinsatz erspart geblieben“, sagte GdP-Landesvorsitzender Michael Mertens.

Nach Berechnungen der GdP sind für die Räumung des Hambacher Forsts mehr als eine Millionen Einsatzstunden bei der Polizei angefallen. „Diese Zeit hätten wir besser nutzen können“, sagte Mertens.

Weiterlesen


Dazu ein Kommentar der GdP-Kreisgruppe Recklinghausen:

"Nach einem Urteil des Kölner Verwaltungsgerichtes war die Räumung des Hambacher Waldes rechtswidrig, Begründung, „die behaupteten Brandschutzmängel waren lediglich vorgeschoben“.

Damit bestätigt das Gericht die seinerzeit durch die GdP getroffene Einschätzung zu den Begründungen für eine zeitnahe Räumung. Die GdP wurde seinerzeit ihrer gewerkschaftlichen Aufgabe gerecht, die Schutzfunktion für die Polizeibeschäftigten auszuüben. Aufgrund einer, wie nun festgestellt, unhaltbaren Begründung unsere Kolleginnen und Kollegen in einen erwartbaren, auch gewalttätigen Konflikt zu entsenden, empfanden wir als unverantwortlich, dafür hagelte es massive Kritik aus dem Innenministerium. Auch wenn wir stets darauf hinwiesen, dass es uns nicht um den Schutz oder die Verharmlosung von kriminellen, gewalttätigen AktivistInnen ging, sondern um die Signalwirkung einer Begründung, die sich als nicht gerichtsfest erweisen könnte, wurden wir für unsere damalige Haltung unter dem Schlagwort „Erst reden dann roden“ massiv kritisiert. Mit dem Kölner Urteil ist nun klar, dass die GdP einmal mehr richtig lag und die massiven Gewaltexzesse, die unsere Kolleginnen und Kollegen erleiden mussten, zu diesem Zeitpunkt unnötig in Kauf genommen wurden.

Vielleicht ein Grund mehr, künftig auch die Einschätzungen einer kompetenten Berufsvertretung stärker in die eigene Beurteilung mit einzubeziehen."

03. September 2021

360 Grad. Rund um für dich da!

Foto: Matthias Imiolczyk/GdP

2660 jungen Menschen haben in dieser Woche in NRW ihre Ausbildung zur Polizeikommissarin oder zum Polizeikommissar begonnen. So viele, wie nie! Für die GdP sind die Anwärterinnen und Anwärter Kolleginnen und Kollegen von Anfang. Schon seit Mittwoch hat deshalb die Junge Gruppe der GdP an allen Ausbildungsbehörden der Polizei Infostände aufgebaut, um die Neuen zu begrüßen. Unter dem Motto „360 Grad. Rund um für dich da!“ bieten die Mitglieder der Junge Gruppe jede Menge Infos und praktische Tipps, die für den erfolgreichen Studienstart hilfreich sind.

Weiterlesen

02. September 2021

02.-04.09.2021 - Vertrauensleuteseminar in Wildbergerhütte

Fotos: Michael Folchmann / GdP Recklinghausen

Reichshof-Wildbergerhütte.

Unmittelbar im Vorfeld der Bundestagswahl konnten wir erstmals seit Beginn der 2. Welle der Corona-Pandemie wieder unser Kreisgruppenseminar in Wildbergerhütte durchführen. Gleich zu Beginn waren der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Uli Grötsch, sowie der SPD-Bundestagsabgeordnete aus demKreis Recklinghausen, Frank Schwabe, in einer Videokonferenz zugeschaltet. Ein großes Thema war natürlich die Sichtweise der SPD im Hinblick auf die innere Sicherheit. In diesem Zusammenhang tätigte Uli Grötsch die Aussage: "Wer Polizei beschneiden will, mit dem koalieren wir nicht!" Das war für die anwesenden GdP-Vertreter natürlich eine klare Aussage.

Im weiteren Verlauf des Seminars werden noch die Themen

- Rückblick auf die Personalratswahlen mit Analyse und Strategien sowie Ansätze zur Optimierung für die Zukunft

- Vorstellung der Arbeit der Interessenvertretung m Hinblick auf Aufstellung, Neugewinnung und Optimierung

- Vorstandswahlen im Oktober 2021

- alles rund um den Delegiertentag 2022

- die Arbeit der Personengruppen und Verantwortlichen

- aktuelles aus der Landespolitik

besprochen und diskutiert.

02. September 2021

Tarif-Forum stimmt auf harte Verhandlungen ein - Arbeitgeber wollen an Eingruppierung „sägen“

Foto: Uschi Barrenberg/GdP

Die Tarifrunde rückt näher, und es wird keine einfache. „Die Arbeitgeber haben schon vorab einen richtig großen Brocken auf den Tisch gelegt, eine Kampfansage“, sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende René Klemmer an diesem Donnerstag (2. September 2021) beim Tarif-Forum des nordrhein-westfälischen Landesverbandes. Er geht davon aus, dass im Laufe der Verhandlungen auch die Beschäftigten ganz direkt gefordert sein könnten: „Ihr müsst dann auf die Straße gehen – zeigen, welchen Nerv die Arbeitgeber getroffen haben.“

weiterlesen

02. September 2021

Pressemitteilung

Klarstellung von Reul ist dringend geboten

Foto: GdP

Düsseldorf.

Unmittelbar im Vorfeld der heutigen Sitzung des Innenausschusses hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Innenminister Herbert Reul aufgefordert, die Kritik der Landesdatenschutzbeauftragten an der Massendatenabfrage bei fast 13 000 Telefonnummern, auf die die Polizei bei den Ermittlungen wegen der rechtsextremen Chats von Beschäftigten der Polizei gestoßen war, endlich umzusetzen. Der Großteil der betroffenen Personen hatte mit den rechtsextremen Chats überhaupt nichts zu tun. In einem bereits Ende Juli an Innenminister Reul gerichteten Schreiben hatte die Datenschutzbeauftragte des Landes die Weiterleitung der Handynummern an zahlreiche Ermittlungsstellen als rechtswidrig kritisiert.

Weiterlesen



 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram