28. September 2021

Pressemitteilung

GdP fordert mehr Ehrlichkeit bei den Einstellungszahlen

Foto: Sven Vüllers

Düsseldorf.

Von den 2600 Kommissaranwärterinnen und -anwärtern, die die Landesregierung im kommenden Jahr einstellen will, bleiben am Ende der dreijährigen Bachelorausbildung erfahrungsgemäß nur 2080 übrig, um die dann in den Ruhestand gehenden älteren Polizisten zu ersetzen. Die übrigen 520 Anwärter brechen ihre Ausbildung vorzeitig ab. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat deshalb bei der heutigen Anhörung des Landtags für den Landeshaushalt 2022 mehr Ehrlichkeit in der Diskussion über die Einstellungszahlen bei der Polizei gefordert.

"Wir müssen die viel zu hohe Abbrecherquote von 20 Prozent nachhaltig senken. Auf deutlich unter 10 Prozent, wie in den früheren Jahren.", sagte der stellvertretende GdP Landesvorsitzende, Michael Maatz. „Dazu sind mehr Tutorien notwendig, damit eigentlich gute Nachwuchspolizisten nicht an einzelnen Klausuren scheitern. Zudem müssen die durch die Abbrecher frei werdenden Stellen beim nächsten Einstellungstermin nachbesetzt werden, wenn wir die desolate Personalsituation bei der Polizei schnell verbessern wollen“, ergänzte Maatz. „Das Geld dazu ist da, es muss vom Innenministerium nur abgerufen werden.“

Die GdP fordert zudem, dass das Land mehr in die Fortbildung der Polizistinnen und Polizisten investiert. „Wenn die Polizei im Digitalzeitalter ankommen soll, brauchen wir mehr Experten. Gleichzeitig geht uns in den kommenden Jahren viel Fachwissen verloren, weil ein Großteil der Beamten, die die Arbeit der Polizei bislang geprägt haben, aus Altersgründen ausscheidet. Dass die Landesregierung den Fortbildungsetat der Polizei trotzdem auf 4,9 Millionen Euro einfrieren will, passt nicht dazu“, sagte Maatz.

Polizisten, die in einen anderen Arbeitsbereich wechseln, müssen zum Teil mehrere Jahre warten, bevor sie an der erforderlichen Einführungsfortbildung teilnehmen können. Das gilt zum Beispiel für die Kripo. „Das ist völlig inakzeptabel“, sagte der stellvertretende GdP-Vorsitzende. Für die Lehrenden müssen zudem finanzielle Anreize geschaffen werden. Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte deren Einkommen zuletzt sogar gekürzt, indem er die seit Jahrzehnten gezahlte Fortbildungszulage ersatzlos gestrichen hat.


 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram