Nachrichten für Tarifbeschäftigte

05. Februar 2020 - Update vom 19.Februar 2020

Kreisgruppe Recklinghausen

Tarifseminar 2020!

Foto: Carsten Winkel/GdP

Auch in diesem Jahr findet wieder das Tarifseminar der GdP-Kreisgruppe Recklinghausen statt. Ein zentrales Thema wird dabei natürlich die diesjährige Personalratswahl sein. Weitere Themen sind unter anderem das Betriebliche Eingliederungsmanagement sowie Perspektiven für die Beschäftigten.

Die Anmeldefrist wurde noch einmal verlängert, sodass ihr euch jetzt noch bis zum 14. Februar für die Veranstaltung anmelden könnt.

UPDATE 19.02.2020 - Hier findet ihr die Bilder dieser Veranstaltung:

  • _DSF8062
  • _DSF8063
  • _DSF8065
  • _DSF8066
  • _DSF8067
  • _DSF8069
  • _DSF8070
  • _DSF8071
  • _DSF8072
  • _DSF8074
  • _DSF8076
  • _DSF8077
  • _DSF8079
  • _DSF8083
  • _DSF8085


 

11. August 2017

Überstundenzuschläge für Teilzeitbeschäftigte im Schichtdienst

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat durch Urteil (Az. 6 AZR 161/16) entschieden, dass Teilzeitbeschäftigte, die Wechselschicht- oder Schichtarbeit leisten, bei angeordneten „ungeplanten“ Überstunden einen Anspruch auf Überstundenzuschlag haben. Die Höhe des Zuschlags beträgt 30 Prozent bei den Entgeltgruppen 1 bis 9 und 15 Prozent in den Entgeltgruppen 10 bis 15.
Sogenannte ungeplante Überstunden sind solche, die über die festgesetzte tägliche Arbeitszeit hinaus abweichend vom Schichtplan angeordnet und im Schichtplanturnus nicht ausgeglichen werden. Das unterscheidet sie von den sog. „eingeplanten“ Überstunden, bei welchen die regelmäßige wöchentliche
Arbeitszeit bereits durch die im Schichtplan angeordneten Stunden überschritten wird.
Der Anspruch auf Überstundenzuschlag bei ungeplanten Überstunden besteht nach dem BAG auch dann, wenn die in Teilzeit Beschäftigten die regelmäßige Arbeitszeit von Vollzeitbeschäftigten nicht überschreiten (Mehrarbeit).

Wie kann ich meine Ansprüche durchsetzen?
Sofern der Arbeitgeber die von den Teilzeitbeschäftigten geleisteten angeordneten ungeplanten Überstunden nicht bis zum Ende des Schichtplanturnus entsprechend ausgeglichen hat, sollten die Betroffenen einen schriftlichen Antrag beim Arbeitgeber auf Zeitzuschlag der geleisteten Überstunden stellen.
Die Betroffenen können den Anspruch auf Überstundenzuschlag innerhalb einer Frist von 6 Monaten ab Fälligkeit des Zuschlags geltend machen. Fällig wird der Zeitzuschlag zum Zahltag des 2. Monats, der auf die Entstehung des Anspruchs der geleisteten Überstunden folgt (jeweils der letzte Tag des übernächsten
Monats).
Beispiel: Teilzeitbeschäftigter mit 25 Stunden-Woche arbeitete auf Anordnung in einer Juliwoche dieses Jahres 5 Stunden zu viel. Der Anspruch auf Überstundenzuschlag wird zum 30. September 2017 fällig und kann somit bis spätestens zum 31. März 2018 schriftlich geltend gemacht werden.

Musterantrag


 

 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte